alt text

UNO warnt vor katastrophalen Folgen von Pestiziden

PRESSEMITTEILUNG

Brüssel. Die UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Hilal Elver, warnt in einem neuen Bericht vor den Folgen des weltweiten Einsatzes von Pestiziden in der Landwirtschaft. Der Bericht, der heute im UN-Menschenrechtsrat präsentiert wird, kritisiert die Pestizidkonzerne, ihre Produkte mittels „aggressiven, unethischen Marketing-Taktiken“ zu vertreiben, „Schäden systematisch zu verleugnen“ und per Lobbyarbeit politische Reformen zu behindern. Die Behauptung von Konzernen wie Monsanto, Bayer, Syngenta, dass Pestizide zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung nötig seien, sei ein „Mythos“, so Hilal Elver. Das Problem seien vielmehr Armut, Ungleichheit und ungerechte Verteilung von Lebensmitteln. Die UN-Sonderbeauftragte empfiehlt, agrarökologische Methoden weltweit zu fördern, statt weiterhin auf Pestizide zu setzen.  

Maria Heubuch, entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Grünen/EFA und stellvertretendes Mitglied im Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments, begrüßt die fundierte und richtungsweisende Analyse der UNO:  

„Ich bin dankbar für die klaren Worte von Frau Elver. Gerade jetzt, wo die Pestizid-Konzerne drauf und dran sind, ihre Marktmacht durch Fusionen noch stärker zu bündeln, braucht es mutige Menschen wie sie. Denn Pestizide fordern viele Opfer: Gerade die Stimmen von Frauen, deren Kinder mit Pestizidschäden geboren werden, werden viel zu wenig gehört.

Weiter wie bisher ist keine Option: Ansonsten ruinieren wir unsere Böden und Gewässer, wildlebende Pflanzen und Tiere sterben aus, und wir setzen Gesundheit und Ernährungssicherheit aufs Spiel.  

Deutschland und Europa müssen ihre Hausaufgaben machen. Bäuerinnen und Bauern müssen über die Gemeinsame Agrapolitik stärker dabei unterstützt werden, auf umweltfreundliche Anbaumethoden umzusteigen. Die Risikobewertung von Pestiziden muss strenger werden. Und es muss Schluß sein mit doppelten Standards, etwa wenn Produkte aus Entwicklungsländern importiert werden, die mit in Europa längst verbotenen Pestiziden behandelt wurden.“  

Mehr Infos:  

Der Bericht der UN-Sonderbeauftragten Hilal Elver  

Jetzt unterschreiben: Europäische Bürger*inneninitiative gegen Glyphosat

Artikel im Guardian: UN experts denounce 'myth' pesticides are necessary to feed the world